Risikoklassen

Scope Analysis GmbH teilt die Fonds bzw. Peergroups in ihrer Datenbank in sieben Risikoklassen ein. Dabei lehnt sie sich an die Einteilung der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde European Supervisory Authority (Securities and Markets, ESMA) an.

Die Abgrenzung der unterschiedlichen Risikoklassen erfolgt durch die Einteilung nach Höhe der historischen Fondsvolatilität bzw. der Volatilität des Peergroup-Durchschnitts. Diese Volatilität wird auf einen Zeitraum von fünf Jahren mittels Monatsrenditen berechnet. Das Ergebnis führt zu einer eindeutigen Zuordnung in die entsprechende Risikoklasse.

Dabei werden sieben unterschiedliche Risikoklassen gebildet mit folgenden Grenzwerten:

1
Sehr niedriges Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 0,0% und ist kleiner als 0,5% p.a.
2
Niedriges Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 0,5% und ist kleiner als 2,0% p.a.
3
Verringertes Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 2,0% und ist kleiner als 5,0% p.a.
4
Mittleres Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 5,0% und ist kleiner als 10,0% p.a.
5
Erhöhtes Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 10,0% und ist kleiner als 15,0% p.a.
6
Hohes Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt zwischen 15,0% und ist kleiner als 25,0% p.a.
7
Sehr hohes Risiko
Die historische Schwankung der Anlage liegt über 25,0% p.a.